Capítulo cuadragésimo noveno

Donde se trata del discreto coloquio que Sancho Panza tuvo con su señor Don Quijote

Ya hemos visto, muy al comienzo de esta verdadera historia, que es muy plausible que un hombre cuerdo siga a un loco, que Sancho Panza siguiese a Don Quijote. Hemos visto también, o insinuado, que esto en general sólo ocurre, cuando la locura invade las mentes de las masas y estas masas tienen una vida miserable, sea porque se aburren hasta más no poder, sea porque se están muriendo de hambre y prefieren la locura al estado actual de las cosas. Y se muestran más dispuestos todavía, cuando los problemas generales se mezclan con problemas personales.

En tales situaciones la gente es capaz de cualquier locura: reconquistar Jerusalén, invertir su dinero en cosas completamente absurdas, comienzan a creer en un gurú que les promete una solución universal para todo tipo de problemas o cualquier otra cosa.

El comportamiento de Sancho Panza nos parece tan inverosímil, porque normalmente son muchos los sancho panzas que siguen a un Don Quijote y si son muchos, no parece tan loco. Lo raro en este caso es, que hay un único Sancho Panza que sigue a un Don Quijote, es algo que vemos rara vez, sin embargo no es inconcebible.
En general, este tipo de locura termina en fracaso y los sancho panzas se arrepienten de haber seguido a un Don Quijote, pero culpan de su fracaso a otra gente o a circunstancias desfavorables. ¿Quién va a admitir que ha sido un Sancho Panza o va a admitir la derrota y el fracaso?

Viendo a Don Quijote en su jaula, Sancho tenía bien claro que no iba a volver a su casa como gobernador o virrey de una isla o de un reino recientemente conquistado, sino como un pobre imbécil que se había dejado engañar. No era muy difícil imaginarse lo que le dirían sus vecinos o su esposa que, en su ausencia, tuvo que trabajar el campo sola o sus hijos que no lo veían hacía mucho. Le dirían que había sido un pobre idiota al haberse creído aquellas locas promesas.
No pudiendo aceptar que era un idiota, se obstinaba en aceptar la situación y quería que su amo saliera cuanto antes de aquella jaula. La locura de su amo, lo hemos visto muy a menudo, era bastante flexible, lo que es normal, ya que las propias producciones del cerebro, sean palabras, fantasías o locuras son bastante flexibles, infinitamente más flexible que la realidad, porque la realidad es completamente inflexible, al menos a corto plazo.

De todos modos, Don Quijote, prefería creer que su situación era debida a la magia de un hechicero y por lo tanto no tenía sentido alguno tratar de salir de la jaula, porque aun cuando lograra escapar, habría sido cosa fácil para este hechicero meterlo nuevamente dentro. Tal astucia loca le permitió quedarse en su jaula sin darse por vencido; mejor dicho, se sentía vencido de una forma en la que, hasta los caballeros andantes más fuertes y valientes fueron vencidos, lo que hacía que la derrota fuese tolerable.

La verdad es que estaba ya un poco harto de dar vueltas por el campo y recibir una paliza tras otra, y la actual, era la única forma posible de volver a casa triunfante, porque era obvio, que sólo la magia de un hechicero había podido impedirle enderezar más entuertos. No era el cansancio, la galbana, la falta de ánimo o la debilidad de su brazo lo que le hacía volver a casa, sino las malas artes de un mago, la misma magia que ya hubo vencido en el pasado a tantos caballeros andantes.

Completamente inútiles fueron los esfuerzos de Sancho Panza por mostrarle que no había ninguna magia ni ningún hechicero, que los hombres disfrazados eran cuatro soldados de la Santa Hermandad, el cura y el barbero vecino suyo. Intentaba darle razones convincentes de que su encierro en la jaula rodante no era cosa de magia y que, al menos, podía intentar liberarse para así enderezar más entuertos que le permitiesen conquistar finalmente una isla o un reino entero.
Lo que Sancho Panza no comprendía, era, que Don Quijote no tenía ganas de salir de la jaula. Admitía que no había leído en ningún libro de caballería que transportasen a un caballero andante en una jaula rodante tirada por dos bueyes, pero este cambio de costumbre de los hechiceros podía explicarse, porque a nuevos tiempos debían de corresponderle nuevas magias y ésta de la que él ahora era objeto, seguramente sería de las más novedosas.

Los argumentos de Sancho Panza no representaban por tanto ningún peligro para su locura. Más peligrosos para su locura eran los argumentos del canónigo, porque estos argumentos eran más radicales.

 

chapter neunundvierzig

Das von dem verständigen Gespräch handelt, das Sancho Panza mit seinem Herrn Don Quijote führte.

Wir haben gesehen, ganz am Anfang dieser wahren Geschichte, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass ein Gesunder einem Verrückten folgt, dass also Sancho Panza Don Quijote folgt. Wir haben auch gesehen, oder besser gesagt angedeutet, dass dies für gewöhnlich nur dann passiert, wenn die Verrücktheit den Geist der Massen erreicht und diese Massen ein elendes Leben führen, sei es, weil sie sich langweilen, sei es, weil sie verhungern und die Verrücktheit dem aktuellen Zustand vorziehen. Noch zugänglicher zeigen sie sich, wenn sich allgemeine Probleme mit persönlichen Problemen mischen.

In solchen Situationen sind die Leute für jede Verrücktheit zu begeistern. Jerusalem zurückzuerobern, ihr Geld in völlig abstruse Dinge zu investieren, an einen Guru zu glauben, der ihnen die allgemeine Lösung aller Probleme dieser Welt verspricht oder an sonst irgendwas.

Das Verhalten des Sancho Panza erscheint uns deshalb so unwahrscheinlich, weil es normalerweise viele Sancho Panzas gibt, die einem Don Quijote folgen und wenn es viele sind, dann erscheint es nicht verrückt. Merkwürdig an diesem Fall ist nur, dass ein einzelner Sancho Panza einem einzigen Don Quijote folgt, was selten passiert, nichtsdestotrotz ist es nicht unvorstellbar.

Im Allgemeinen endet diese Verrücktheit in einer Katastrophe und die Sancho Panzas bereuen, einem Don Quijote gefolgt zu sein, schieben die Schuld an ihrem Scheitern aber anderen Leuten oder ungünstigen Umständen zu. Wer wird schon zugeben, dass er ein Sancho Panza gewesen ist oder wird sich eingestehen, dass er gescheitert ist?

Als er Don Quijote in seinem Käfig sah, war Sancho klar, dass er nicht als Gouverneur oder Vizekönig einer Insel oder eines kürzlich eroberten Königreiches nach Hause zurückkehren wird, sondern als ein armer Idiot, der sich hat hinters Licht führen lassen. Es war nicht schwierig, sich vorzustellen, was seine Nachbarn oder seine Frau, die in seiner Abwesenheit die Felder alleine bestellen musste, seine Kinder, die ihn lange nicht gesehen hatten, sagen würden. Sie würden ihm sagen, dass er ein armer Idiot gewesen sei, jenen Versprechungen glauben geschenkt zu haben.

Da er nicht akzeptieren konnte, dass er ein Idiot war, weigerte er sich, die Situation zu akzeptieren und drängte darauf, dass sein Herr den Käfig so früh wie möglich verließe. Die Verrücktheit seines Herrn, das haben wir schon oft gesehen, war sehr flexibel, was ja normal ist, denn die Eigenproduktionen des Gehirns, seien es Wörter, Phantasien oder Verrücktheiten, sind ziemlich flexibel, sehr viel flexibler auf jeden Fall als die Realität, weil die Realität völlig unflexibel ist, zumindest auf kurze Zeit.

Auf jeden Fall zog Don Quijote es vor, zu glauben, dass seine Situation auf den Zauber eines Hexers zurückzuf+hren ist und es folglich überhaupt keinen Sinn hatte, zu versuchen, aus dem Käfig herauszukommen, denn auch wenn ihm die Flucht gelänge, wäre es für den Zauberer überhaupt kein Problem, ihn wieder hineinzustecken. Diese List erlaubte es ihm, im Käfig zu bleiben, ohne sich geschlagen geben zu müssen. Genauer gesagt, er war auf eine Art besiegt worden, in der auch die stärksten und tapfersten fahrenden Ritter besiegt worden wären, was wiederum bedeutete, dass die Niederlage akzeptabel war.

Die Wahrheit ist, dass er es tatsächlich satt hatte, Runden zu drehen und eine Tracht Prügel nach der anderen zu beziehen und dies war die einzige Möglichkeit, siegreich nach Hause zurückzukehren, denn es war ja offensichtlich, dass allein der Zauber eines Hexers ihn hatte hindern können, weiteres Unrecht zu rächen. Es war nicht die Müdigkeit, die Faulheit, die Mutlosigkeit oder die Schwäche seines Armes, die ihn nach Hause zurückführte, sondern die bösen Tricks eines Zauberers, desselben Zaubers, der auch schon andere fahrende Ritter besiegt hatte.

Es war also völlig sinnlos, dass Sancho Panza ihm beweisen wollte, dass es keinen Zauber und keine Hexer gab, dass die verkleideten Männer vier Soldaten der Sana Hermanda waren, der Pfarrer und der Barbier, seine Nachbarn. Er versuchte, ihn mit Argumenten zu überzeugen, dass er nicht durch Magie im rollenden Käfig gefangen gehalten wurde, und dass er zumindest versuchen könne, sich zu befreien und weiteres Unrecht zu rächen und schließlich eine Insel oder ein Königreich zu erobern.
Was Sancho Panza nicht verstand, war, dass Don Quijote überhaupt keine Lust hatte, aus dem Käfig zu steigen. Er gab zu, dass er noch in keinem Buch über fahrende Ritter gelesen hatte, dass man einen fahrenden Ritter in einem rollenden Käfig, der von zwei Ochsen gezogen wurde, transportiert hatte, doch dieser neue Brauch der Hexer konnte erklärt werden, denn andere Zeiten zeitigen andere Zauber und der, dessen Objekt er jetzt war, war sicherlich ein ganz neuer Zauber.

Die Argumente von Sancho Panza stellten also für seine Verrücktheit überhaupt keine Gefahr dar. Viel gefährlicher für seine Verrücktheit waren die Argumente des Geistlichen, denn diese Argumente waren viel radikaler.